EinlagensicherungEinlagensicherung für Tages- und Festgeld

Die Einlagensicherung ist bei der Wahl einer Bank für ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto ein wichtiges Kriterium. Falls Ihr Anlagebetrag nicht ausreichend gesichert ist, müssen Sie bei einer Insolvenz des Anbieters im schlimmsten Fall mit Verlusten rechnen. Zwar gilt schon seit 2011, dass alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine Einlagensicherung bis mind. 100.000 Euro (bzw. dem entsprechenden Betrag in heimischer Währung) garantieren müssen, aber darüber hinaus gibt es große Unterschiede. Der Zinshund hat deshalb auf dieser Seite detaillierte Informationen zur Einlagensicherung für Sie zusammengestellt.

DEEinlagensicherung in Deutschland (Grundlage)

Seit Juli 2015 ist die Einlagensicherung in Deutschland durch das Einlagensicherungsgesetz geregelt. Dort ist festgelegt, dass praktisch jede Bank einem Einlagensicherungssystem angehören muss und welche Mindestanforderungen an diese Einlagensicherungssysteme bestehen. Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro sind geschützt. Darunter fallen neben sämtlichen Einlagenarten - im Wesentlichen Sicht-, Termin- und Spareinlagen - auch auf den Namen lautende Sparbriefe, nicht aber Inhaberpapiere wie Inhaberschuldverschreibungen und Inhabereinlagenzertifikate. Tagesgeld-, Festgeldkonten und Sparbriefe gehören i.d.R.also zu den geschützten Einlagen. Die Deckungssumme erhöht sich vorübergehend bei besonderen Ereignisse wie Verkauf einer privat genutzten Wohnimmobilie oder einer Abfindung auf bis zu 500.000 Euro. Details dazu sind im Paragraph 8 des Einlagensicherungsgesetztes geregelt.

Eine weiterführenden Zusammenstellung von Informationen zur Einlagensicherung und Anlegerentschädigung in Deutschland finden Sie auf den Seiten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Dort gibt es auch Informationen zur europäischen Einlagensicherungsrichtlinie, die die Grundlage des deutschen Einlagensicherungsgesetztes bildet, sowie eine Übersichtseite mit dem Titel "Schieflage einer Bank oder eines Versicherers: Was Sie als Kunde wissen müssen".

DEEinlagensicherung in Deutschland (Privatbanken)

Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro sind durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH geschützt. In der Übersicht aller dieser Entschädigungseinrichtung zugewiesener Banken können Sie feststellen, welche Anbieter diese Sicherung umfasst.

Darüber hinaus sind viele Banken Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Hier sind die Guthaben jedes einzelnen Kunden bis zur Höhe von 15% des maßgeblichen haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank zum Zeitpunkt des letzten veröffentlichten Jahresabschlusses voll gesichert. In der Praxis bedeutet dies, dass mindestens Beträge bis 750.000 Euro abgesichert sind. Die Höhe dieser Einlagensicherung wird ab dem 01.01.2025 auf 8,75% des Eigenkapitals gesenkt. Dies entspricht dann aber immer noch einer Absicherung von mindestens 437.500 Euro je Kunde. Ab dem 01.01.2023 gilt eine Obergrenze von max. 5 Millionen Euro pro Anleger, die zum 01.01.25 auf 3 Millionen und 2030 dann auf 1 Million abgesenkt wird. Die genaue Absicherungshöhe für eine Bank kann über ein Formular auf der Homepage des Bankenverbandes jederzeit abgefragt werden. Außerdem betreibt der Bankverband eine ausführliche Portal-Seite zum Thema Einlagensicherung.

DEEinlagensicherung in Deutschland (Sparkassen, Landesbanken, Landesbausparkassen)

Das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe sichert die Einlagen bei Sparkassen, Landesbanken und Landesbausparkassen zu 100%. Jedem Einleger können daher bei Fälligkeit seine Ansprüche, insbesondere aus Spar-, Termin-, oder Sichteinlagen sowie verbrieften Forderungen, in voller Höhe erfüllt werden. Diese Sicherungseinrichtung ist z.B. auch zuständig für 1822direkt.

DEEinlagensicherung in Deutschland (Genossenschaftsbanken)

Die Sicherungseinrichtung des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. sichert die Einlagen bei Volksbanken und Raiffeisenbanken, Spar- und Darlehenskassen, PSD-Banken, Sparda-Banken, kirchliche Kreditgenossenschaften, genossenschaftliche Zentralbanken und Hypothekenbanken sowie sonstige Spezialinstitute des FinanzVerbundes wie der Bausparkasse Schwäbisch Hall zu 100%. Darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen und Sichteinlagen, und von angeschlossenen Instituten ausgegebene Inhaberschuldverschreibungen im Besitz von Kunden. Auf der oben verlinkten Webseite der Sicherungseinrichtung finden Sie auch eine Auflistung aller teilnehmenden Anbieter. Formal werden die ersten 100.000 Euro über die BVR Institutssicherung GmbH abgesichert, weitere Beträge über die Sicherungseinrichtung des BVR.

DEEinlagensicherung in Deutschland (Sonstige)

Neben den oben genannten Sicherungseinrichtungen gibt es noch folgende weitere Institutionen, die aber im Hinblick auf die Anbieter für Tages- und Festgelder nur eine untergeordnete Rolle spielen: Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e.V. (z.B. relevant für die über die gesetzliche Absicherung hinausgehende freiwillige Absicherung bei der DKB Bank), die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (Sicherung nur 90% bis max. 20.000 Euro) oder der Einlagensicherungsfonds für Bank-Bausparkassen.

DEEinlagensicherung in Deutschland (Versicherungen)

Auch einige Versicherungen, z.B. CosmosDirekt und ERGO Direkt, bieten Geldanlagen an, die Tagesgeld oder Festgeld ähneln. Hier hängt es vom Einzelfall ab, welche Einlagensicherung Anwendung findet. Werden die Angebote von der Versicherung nur für eine andere Bank vermittelt, ist i.d.R. die Zugehörigkeit der Partnerbank zu einer Entschädigungseinrichtung entscheidend. Falls die Versicherung selbst die Geldanlagen anbietet, unterliegen diese meist der gleichen Absicherung wie Versicherungspolicen. Zuständig ist dann der Sicherungsfonds für die Lebensversicherer, der durch die Protektor AG betrieben wird. Im Entschädigungfall werden die Verträge durch diese Gesellschaft weitergeführt. Falls deren Mittel dazu nicht ausreichen, kann die Entschädigung auf 95% herabgesetzt werden. Aus diesem Grund werden solche Produkte von Versicherungen beim Zinshund nicht in den Vergleich aufgenommen.

NLHinweis zu Vermittlungsprotalen

Oftmals werden die Anlagen nicht direkt von den ausländischen Banken angeboten, sondern durch ein Portal wie Weltsparen, Zinspilot oder Check24 vermittelt. Hierbei ist zu beachten, dass auch Konten bei deutschen Banken benötigt werden (bei Weltsparen bei der Raisin Bank, bei Zinspilot bei der Sutor Bank, bei Check24 bei der Varengold Bank), über die dann die Geldanlagen erfolgen. Der Zinshund empfiehlt bezüglich der Höhe der Einlagensicherung, die abgesicherten Werte des jeweiligen ausländischen Anbieters und der deutschen Partnerbank des Vermittlungsportals zu ermitteln und sich an dem niedrigeren der beiden Werte zu orientieren.

NLEinlagensicherung in den Niederlanden

In den Niederlanden sind die Einlagen bei vielen Banken über das Deposit Guarantee Scheme der De Nederlandsche Bank bis zu einer Höhe von 100.000 Euro gesichert. Da hierunter auch die deutschen Niederlassungen von aus den Niederlanden operierenden Banken fallen, ist die niederländische Einlagensicherung für einige beliebte Anbieter aus dem Tages-/Festgeld-Bereich zuständig, z.B. für Credit Europe Bank, DHB Bank, DLL Bank, Garantibank, LeasePlan Bank, NIBC Direct und Yapi Kredi Bank.

ATEinlagensicherung in Österreich

In Österreich ist seit 01.01.2019 die Einlagensicherung AUSTRIA GmbH (ESA) zuständig und ersetzt die bisherigen getrennten Einrichtungen für Aktienbanken und Bankiers, Volksbanken, Raiffeisenbanken und Hypothekenbanken. Sie grantiert eine Einlagensicherung bis zu einer Höhe von 100.000 Euro. Weitere Details finden sich auf der Internetseite der ESA. Die Liste aller zu dieser Sicherungseinrichtung gehörenden Institute ist online verfügbar. Hierunter fallen z.B. Addiko Bank, Banco do Brasil, Denizbank, Euram Bank, Kommunalkredit Invest, Vakifbank und Wiener Privatbank.

UKEinlagensicherung in Großbritannien

In Großbritannien sind die Einlagen bei vielen Banken über das Financial Services Compensation Scheme bis zu einer Höhe von 85.000 Pfund gesichert. Da hierunter teilweise auch die deutschen Niederlassungen von aus Großbritannien operierenden Banken fallen, ist die britische Einlagensicherung z.B. für ICICI Bank zuständig.
Diese Bank ist auch Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Deshalb gilt für die Einlagen: Bis 85.000 Pfund sind diese über die britische Einlagensicherung, darüber hinaus über den Einlagensicherungsfonds abgesichert.

EEEinlagensicherung in Estland

Die Einlagensicherung in Estland ist für Festgeld-Anleger interessant, da diese für die BIGBANK zuständig ist, die mit hohen Festgeldzinsen auf sich aufmerksam macht. Abgesichert sind in Estland Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro über den estnischen Deposit Guarantee Fund "Tagatisfond". Es werden allerdings teilweise Zweifel geäußert, ob diese Einrichtung bzw. im Fall des Falles auch das Land Estland wirklich in der Lage wäre, einen Entschädigungfall komplett zu stemmen. Andererseits ist Estland Euromitglied und kann evtl. mit Stützungsmaßnahmen im Krisenfall rechnen. Der Zinshund empfiehlt allen Anlegern vor der Geldanlage bei einem estnischen Anbieter, sich über das jeweilige Institut und das estnische Einlagensicherungssystem im Detail zu informieren.

LVEinlagensicherung in Lettland

Abgesichert sind in Lettland Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro über den lettischen Deposit Guarantee Fund "Noguldijumu Garantiju Fonds". Es ist allerdings zweifelhaft, ob diese Einrichtung bzw. im Fall des Falles auch das Land Lettland wirklich in der Lage wäre, einen Entschädigungfall komplett zu stemmen. Der Zinshund empfiehlt allen Anlegern vor der Geldanlage bei einem lettischen Anbieter, sich über das jeweilige Institut und das lettische Einlagensicherungssystem im Detail zu informieren.

PTEinlagensicherung in Portugal

Die Einlagensicherung in Portugal wird für Anleger interessant, die Konten bei Banco BAI Europa, Banco BNI, Banco Finantia, Banco Portugues de Gestao, Haitong Bank und Itau BBA Europe unterhalten. Abgesichert sind in Portugal Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro über den Fundo de Garantia de Depósitos. Ob ein Anbieter dem Fonds angehört, können Sie der Liste der teilnehmenden Mitglieder entnehmen.

PLEinlagensicherung in Polen

Die Einlagensicherung in Polen wird für Anleger interessant, die bei Alior Bank Festgeldkonten eröffnen. Die Absicherung erfolgt über den BFG (Bankowy Fundusz Gwarancyjny, Bank Guarantee Fund) bis zu einem Äquivalent von 100.000 Euro in polinischen Zloty. Die von dem Fonds abgedeckten Banken finden Sie auf dieser Liste.

CZEinlagensicherung in der Tschechischen Republik

Die Einlagensicherung in der Tschechischen Republik wird z.B. für Anleger interessant, die bei J&T Banka Festgeldkonten eröffnen. Die Absicherung erfolgt über das Financial Market Guarantee System bis zu einem Äquivalent von 100.000 Euro in tschechischen Kronen. Die von dem System abgedeckten Banken finden Sie auf dieser Liste.

EUEinlagensicherung in weiteren Ländern

Jedes Land bietet ein eigenes Einlagensicherungssystem. Für den Tages-/Festgeld-Bereich sei hier noch erwähnt: Der Fondo Interbancaria di Tutela dei Depositi, der die Einlagensicherung in Italien übernimmt und deshalb für die Kunden der folgenden Institute zuständig ist: Banca CF+, Banca di Cividale, Banca Finint, Banca Ifis, Banca Popolare di Cortona, Banca Privata Leasing, Banca Progetto, Banca Promos, Banca Sistema, Banca UBAE, BFF Bank, BPF Bank, Cherry Bank, Credito Lombardo Veneto, FCA Bank, IBL Banca, illimity Bank, Imprebanca, Investitionsbank Trentino-Südtirol, Solution Bank, Südtiroler Sparkasse AG und ViViBanca. Die Association pour la garantie des dépôts Luxembourg als zuständige Einrichtung für Advanzia Bank und RiverBank. Und der Fonds de Garantie des Dépôts in Frankreich, der für Banque BCP, BGFIBank Europe, CA Consumer Finance, Consorsbank, EBI Groupe Ecobank, My Money Bank, Opel Bank, Orange Bank, Renault Bank direkt und Younited Credit und die ersten 100.000 Euro Absicherung bei der Consorsbank und der DAB bank verantwortlich ist. Darüber hinaus gehende Beträge sind bei der Consorsbank und der DAB bank dann durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (siehe oben) abgesichert. Für Aros Kapital, Avida Finans, Collector Bank, HoistSparen, Ikano Bank, Klarna, Nordax Bank, Nordiska, Northmill Bank, Qliro, Resurs Bank und TF Bank ist die schwedische Einlagensicherung, Riksgälden, zuständig. Für die schwedische Sicherung gilt eine Maximalgrenze von 1.050.000 Kronen, falls die Anlage direkt in Schweden erfolgt, bzw. 100.000 Euro, falls eine deutsche Niederlassung (wie bei Ikano) die Einlagen entgegennimmt. Für Allied Irish Banks und Barclays Bank gilt die irische Einlagensicherung, die von der Central Bank of Ireland betrieben wird. Bei Banka Kovanica und Podravska banka gilt die kroatische Einlagensicherung, die über die Drzavna Agencija za Osiguranje Stednih Uloga i Sanaciju Banaka organisiert ist. Für Privatbanka ist die slowakische Einlagensicherung, der Fond ochrany vkladov, zuständig. Für Einlagen bei Aion Bank, Byblos Bank Europe und CKV ist die belgische Einlagensicherung, zuständig. Für die norwegischen Banken Bank Norwegian, Instabank, Komplett Bank und Lea Bank (früher: BRAbank) erfolgt die Einlagensicherung über den Bankenes Sikringsfond.

Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Anlageempfehlung, kein Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte beachten Sie die Hinweise.